Kirche Allerheiligen

Kirche Allerheiligen in BorsigwaldeEine Kirche für Alle Heiligen

Die Kirche Allerheiligen in Borsigwalde ist kein architektonisches Meisterwerk oder kann zu den besonderen Highlights der Sakralarchitektur gezählt werden. Die Borsigwalder jedoch lieben diese schlichte, einfache Kirche, beendete der Bau der Kirche doch ein 17-jähriges Provisorium.

Der Bau der Kirche 1954/55 war auch ein Ausdruck der neuen Partnerschaft und der beginnenden Freundschaft der einstigen Kriegsgegner Deutschland und den USA. Maßgeblich wurde der Bau der Kirche durch eine Spende der Amerikanischen "The Wooden Church Crusade, Inc." ermöglicht, einer überkonfessionellen Organisation, die in den USA Spenden für den Bau von einfachen Gotteshäusern entlang der damaligen Zonengrenze sammelte. Ursprünglich sollten es 48 Gotteshäuser werden, für jeden der damaligen US-Bundesstaaten eines, bis zur Einstellung dieses Programmes sind es wohl 33 geworden - eine davon Allerheiligen in Borsigwalde.

Bau

Die Borsigwalder Katholiken gehörten bis 1938 zur Herz-Jesu-Gemeinde in Tegel. Die Ansiedlung verschiedener Betriebe in der näheren Umgebung führte zum Zuzug vieler katholischer Rheinländer und Schlesier nach Borsigwalde. Nach Verhandlungen des Tegler Pfarrers Kleineidam mit dem Bischöflichen Ordinariat und dem Gesamtverband erklärte sich das Provinzalat der Herz-Jesu-Priester bereit, in Borsigwalde ein Gotteshaus zu bauen und die Seelsorge zu übernehmen. So wurde am 1. April 1938 die Kuratie Allerheiligen gegründet. Der Bau des Pfarrhauses und einer Notkirche waren die nächsten Schritte, die Ende 1938 abgeschlossen wurden. Durch den Beginn des II.Weltkrieges rückte der Bau einer "richtigen" Kirche erst einmal in weiter Ferne.
Im Januar 1954 überbrachte Bischof Weskamm persönlich die frohe Kunde, das Borsigwalde für die Spende der "Wooden Church Crusade" ausersehen sei. Unverzüglich wurde mit der Bauplanung begonnen. Mit der Baudurchführung wurde Professor Erbs beauftragt. Am 30. Juni 1954 wurde der Schenkungsvertrag durch den Präsidenten der Wooden Church Crusade, Mr. Richard Kinzer unterzeichnet und der, symbolische, Erste Spatenstich vorgenommen. Grundsteinlegung war am 4. Oktober 1954, das Richtfest wurde am 15. November 1954 gefeiert. Nach mehreren Verschiebungen wurde die feierliche Kirchweih am 3. Juli 1955 durch Bischof Weskamm vorgenommen.

Architekt

Mit den Plänen für den Bau der Allerheiligenkirche wurde Baurat Felix Hinssen(1899 - 1983) beauftragt, der in Berlin mehrere Kirchen gebaut hat. Für Borsigwalde entwarf er einen einfachen Einschiffigen verputzten Mauerwerksbau mit eingezogenen Chor. Der seitliche Turm wurde aus Stahlbeton erstellt.
Wegen Rissen und Schäden im Innenputz wurde 1967 der Innenraum der Kirche mit Ziegeln verblendet und erhielt eine Holzdecke. Mitte der 90er Jahre wurde die Kirche außen neu verputzt und der Glockenstuhl wurde verglast.

Besonderheit

Aus Kostengründen blieb der Glockenturm zunächst leer. In der Osternacht 1961 (2. April) läuteten die 13 Glocken dann offiziell zum ersten Mal und verkündeten die Auferstehung Christi. Vorhergegangen war eine zweijährige Sammlung in der Gemeinde. Ende der 70er Jahre wurde ein Glockenspiel installiert, das seitdem immer um 8.00 Uhr / 12.00 Uhr und 18.00 Uhr die meisten Borsigwalder Mitmenschen erfreut. Einmalig in unserem Dekanat.

2004

Bis 2004 war die Kirche Allerheiligen auch die Pfarrkirche der Gemeinde. Im Jahr 2004 wurden Allerheiligen und St. Bernhard in Tegel-Süd zur Gemeinde St. Bernhard zusammen geschlossen. Pfarrkirche der neuen Gemeinde ist St. Bernhard, Allerheiligen ist zweiter Gottesdienststandort.